Wann macht eine Split-Klimaanlage Sinn?

Junges Pärchen sitzt in klimatisiertem Raum
Foto: AllaSerebrina / depositphotos.com

Auch bei uns in Deutschland werden die Sommer immer heißer. Viele Menschen überlegen sich in dieser Zeit, ob sie sich eine Klimaanlage kaufen sollen. Im Zuge des Klimawandels ist das sicher eine verständliche Überlegung. Es gibt grundsätzlich Monoblock-Klimaanlagen und Split-Klimageräte. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Wann also macht eine Split-Klimaanlage Sinn?

Die wichtigsten Unterschiede zwischen Monoblock- und Split-Klimaanlagen

Der Vollständigkeit halber fassen wir zunächst die wichtigsten Unterschiede zwischen beiden Klimaanlagentypen zusammen.

Monoblock-Klimaanlagen

Monoblock-Klimaanlagen sind einteilig Geräte. Die warme Abluft wird über einen Abluftschlauch nach außen geleitet. Das kann theoretisch ein Fenster sein. Nachteilig ist jedoch, dass über ein geöffnetes Fenster zu viel warme Luft ins Zimmer strömt und die Klimaanlage dann ineffizient wird. Deswegen wird meistens ein Loch in die Wand gebohrt. Es gibt auch spezielle Abdichtungen für Fenster.

Monoblock-Klimaanlagen sind eine temporäre Lösung, sie sind mobil und können nach dem Sommer wieder weggestellt werden. Das Verhältnis zwischen Energieverbrauch und Leistung ist deutlich schlechter als bei Split-Klimaanlagen. Dafür sind sie in der Anschaffung etwas günstiger. Nicht zuletzt sind sie auch lauter und weniger komfortabel, sie schaffen es zwar, einen kleineren Raum abzukühlen, aber nicht so gleichmäßig und angenehm.

Monoblock-Klimaanlagen sind eine gute Lösung, wenn eine Split-Klimaanlage aus Kostengründen oder aus baulichen Gründen nicht möglich ist. Auch wenn die Anlage nur wenige Wochen im Jahr z. B. für das Schlafzimmer benötigt wird, kann ein günstiges Monogerät sinnvoll sein.

Split-Klimaanlagen

Split-Klimaanlagen bestehen aus mindestens zwei Elementen. Ein Element wird im Außenbereich platziert, ein zweites im Zimmer. Das Element für den Innenraum ist schmal und kann unauffällig an der Wand montiert werden. Für mehrere Räume gibt es Split-Klimaanlagen mit entsprechend vielen Elementen für den Wohnraum beispielsweise als 3 Raumklimageräte. Die guten Geräte können später auch erweitert werden.

Split-Klimaanlagen müssen fachgerecht installiert werden, oft ist dafür eine kleine bauliche Maßnahme erforderlich.

In der Anschaffung sind die Geräte grundsätzlich teurer. Sie sind aber deutlich komfortabler. Zum einen kühlen sie den Raum gleichmäßiger und zuverlässiger ab, zum anderen sind sie leiser. Ihr wichtigster Vorteil liegt aber in der höheren Energieeffizienz. Die guten Geräte haben ein vergleichsweise niedrigen Stromverbrauch und sind daher auch dazu geeignet, Räume über längere Zeiträume abzukühlen. Mit vielen Geräten können Sie übrigens auch heizen, wobei das aus Kostengründen in Deutschland normalerweise nicht empfehlenswert ist. Die Heizfunktion ist aber interessant für Ferienhäuser.

Wann macht eine Split-Klimaanlage Sinn?

Wenn Sie die Klimaanlage nicht nur für wenige Tage oder ein paar heiße Nächte brauchen, sondern Räume damit dauerhaft und gleichmäßig kühlen möchten, kommen Sie um eine Split-Klimaanlage nicht herum. Sie macht aufgrund der geringeren Stromkosten auf jeden Fall Sinn, wenn Sie größere Räumlichkeiten klimatisieren möchten.

Im Neubau gibt es ohnehin keine Frage, denn wenn die Klimaanlage von vornherein eingeplant wird, entfallen spätere Bauarbeiten für die Installation.

Eine kleine Split-Klimaanlage können Sie aber auch nachträglich einbauen. Erfahrene Handwerker können einfache Split-Klimaanlagen für Endverbraucher zum Beispiel im Schlafzimmer auch mit einer Anleitung aus dem Internet selber einbauen. Das spart die Kosten für die Installation.

Was kostet eine Split-Klimaanlage?

Die Kosten für die Anschaffung einer Split-Klimaanlage variieren stark je nach Hersteller, Größe und Qualität. Die guten Geräte renommierter Markenhersteller kosten etwas mehr. Hier müssen sie mit Kosten zwischen 1500 und 4500 Euro rechnen. Ab etwa 2500 Euro bekommen Sie 3 Raumklimaanlagen.

Der Markt hat sich inzwischen aber etwas verändert. Es gibt bereits preiswerte Klimaanlagen für einen kleineren Raum ab etwa 700 EUR. Asiatische Elektronik-Konzerne wie zum Beispiel Samsung oder LG bieten auch in Deutschland vergleichsweise günstige Klimaanlagen an. Die Leistung dieser Geräte kann gut sein, Abstriche müssen Sie teilweise bei der Energieeffizienz (also auch etwas höhere Stromkosten), bei der Lautstärke und den Erweiterungsmöglichkeiten machen.

Über Hobbyschrauber 597 Artikel
Der "Hobbyschrauber" Kai W. ist unser verantwortlicher Redakteur. Mit vielen Jahren Erfahrung in handwerklichen Bereichen (Feinmechanik, Metallverarbeitung/Fensterbau, Möbel- und Küchenmontage, sowie hausmeisterliche Tätigkeiten) kennt der verantwortliche Redakteur dieser Seite sich bestens mit den verschiedenen Gerätschaften aus und betreibt schon seit 2016 diverse Projekte zum Thema Wohnen, Bauen, Immobilien und Garten. Dieses Wissen nutzt er nun, um einen großen Ratgeber zum Thema Handwerkszeug auf die Beine zu stellen.