Der Traum vom Eigenheim – nützliche Tipps für die Baufinanzierung

Baufinanzierung
Foto: maxxyustas / depositphotos.com

Ohne eine Baufinanzierung mit einem Immobilienkredit kommen Sie nicht aus, wenn Sie sich den Traum vom eigenen Heim verwirklichen möchten. Angesichts der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) sind die Zinsen für Baukredite noch niedrig. Um günstige Konditionen zu bekommen, sollten Sie unbedingt mehrere Angebote einholen.

Schon bevor Sie mit dem Hausbau beginnen, sollten Sie überlegen, was Sie sich in jedem Monat an finanzieller Belastung leisten können. Denken Sie auch an mögliche Förderungen, die Sie erhalten können.

Wie viel Kredit können Sie sich leisten?

Bevor Sie sich um eine Baufinanzierung kümmern, sollten Sie überlegen, in welcher Summe Sie sich ein Darlehen leisten können. Denken Sie dabei an Eigenkapital, das Sie für die Finanzierung verwenden möchten. Eigenkapital benötigen Sie aber auch für unvorhergesehene Ausgaben und als Sicherheit. Ihre finanzielle Situation und der Kauf- oder Baupreis des Hauses spielen eine Rolle bei der Planung Ihres Darlehens.

Kalkulieren Sie Ihr Darlehen nicht zu knapp. Denken Sie auch an Reserven, damit keine Nachfinanzierung erforderlich wird. Mit einem Baufinanzierungsrechner im Internet können Sie ermitteln, wie hoch Sie Ihr Darlehen ungefähr kalkulieren sollten. Auf eine gute Beratung zur Baufinanzierung sollten Sie nicht verzichten, da Sie wertvolle Tipps erhalten können.

Wie hoch sollten die monatlichen Raten ausfallen?

Es mag verlockend erscheinen, hohe monatliche Raten für die Baufinanzierung anzusetzen, da Sie dann schneller wieder schuldenfrei sind. Achten Sie darauf, dass noch in jedem Monat genug Geld für die laufenden Kosten und als Reserve übrig bleibt. Als Faustregel gilt, dass die monatlichen Raten 40 Prozent Ihres Nettoeinkommens nicht übersteigen sollten.

Denken Sie bei der Kalkulation der Raten auch an

  • Nebenkosten der Immobilie wie Rücklagen für Instandhaltung, Strom und Heizung
  • unvorhergesehene Ausgaben, etwa die Reparatur am Auto
  • Geld für Urlaub und andere Freizeitaktivitäten
  • Rücklagen für verschiedene Wünsche.

Setzen Sie die Raten besser zu niedrig als zu hoch an. Ist genügend Geld übrig, können Sie Sondertilgungen vornehmen. Achten Sie darauf, dass der Anbieter für die Baufinanzierung kostenlose Sondertilgungen ermöglicht.

Die Raten hängen auch von der Laufzeit ab. Passen Sie die Laufzeit an Ihr Lebensalter an. In jungen Jahren haben Sie noch nicht viel Geld, doch können Sie dann eine längere Laufzeit festlegen.

Mehrere Angebote vergleichen

Vergleichen Sie für die Baufinanzierung unbedingt Angebote mehrerer Banken. Achten Sie nicht nur auf günstige Zinsen, sondern auch auf kostenlose Sondertilgungen. Langfristig sichern Sie sich günstige Zinsen mit einer möglichst langen Sollzins Periode. Die Zinsen ändern sich in dieser Zeit nicht.

Wie viel Eigenkapital sollten Sie verwenden?

Grundsätzlich ist eine Baufinanzierung ohne Eigenkapital möglich, doch ist sie nicht empfehlenswert. Sie führt zu hohen Kosten. Eigenkapital verbessert die Bonität und führt zu niedrigeren Zinsen. Verwenden Sie aber nicht zu viel Eigenkapital für die Baufinanzierung, da Sie es noch als Sicherheit benötigen.

Empfohlen wird eine Eigenkapitalquote von 10 Prozent bei der Baufinanzierung. Einige Banken empfehlen sogar 20 Prozent. Denken Sie auch an Erwerbsnebenkosten wie Maklercourtage, Notargebühren, Grundbucheintragung und Grundsteuer, die Sie mit Eigenkapital decken sollten.

Förderungen für die Baufinanzierung nutzen

Um günstige Zinsen zu bekommen und Kosten zu sparen, sollten Sie prüfen, ob staatliche Förderungen für die Baufinanzierung für Sie infrage kommen. Erfüllen Sie bestimmte Voraussetzungen, beispielsweise Energieeffizienz, haben Sie Anspruch auf einen zinsgünstigen Kredit der KfW, den Sie über Ihre Hausbank beantragen. Zusätzlich kann ein Tilgungszuschuss gewährt werden.

Bei der Nutzung regenerativer Energien, beispielsweise einer Wärmepumpe oder einer Holzpellet-Heizung, können Sie einen Zuschuss vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erhalten

Weitere Möglichkeiten für die Förderung sind

  • Baukindergeld
  • Wohn-Riester
  • Arbeitnehmersparzulage bei vermögenswirksamen Leistungen
  • Wohnungsbauprämie bei Bausparvertrag.

Fazit

Ihre Baufinanzierung sollten Sie gut planen. Setzen Sie die Raten nicht zu hoch an. Holen Sie Angebote mehrerer Banken ein und vergleichen Sie. Denken Sie auch an staatliche Förderungen.

Über Hobbyschrauber 597 Artikel
Der "Hobbyschrauber" Kai W. ist unser verantwortlicher Redakteur. Mit vielen Jahren Erfahrung in handwerklichen Bereichen (Feinmechanik, Metallverarbeitung/Fensterbau, Möbel- und Küchenmontage, sowie hausmeisterliche Tätigkeiten) kennt der verantwortliche Redakteur dieser Seite sich bestens mit den verschiedenen Gerätschaften aus und betreibt schon seit 2016 diverse Projekte zum Thema Wohnen, Bauen, Immobilien und Garten. Dieses Wissen nutzt er nun, um einen großen Ratgeber zum Thema Handwerkszeug auf die Beine zu stellen.