Die eigene Hobbywerkstatt sinnvoll einrichten

Werkstatteinrichtung
Foto: Gerain0812 / depositphotos.com

Der Traum vom Eigenheim ist verwirklicht, jetzt fehlt noch die eigene Hobbywerkstatt. Ob kleine Heimarbeiten, eigene Möbel oder am Auto herumschrauben. In der eigenen Werkstatt macht’s am meisten Spaß. Damit diese ein voller Erfolg wird, gibt es ein paar Dinge zu beachten.

Den passenden Raum wählen

Bevor eine Werkstatt eingerichtet werden kann, muss erst der richtige Raum gewählt werden. Dieser sollte zu den persönlichen Zielen und Ambitionen passen. Eine Hebebühne passt eher weniger in den Dachboden. Räume, die infrage kommen:

  • Keller
  • Garage
  • ungenutzte Räume im Haus
  • Schuppen / Gartenhaus
  • Dachboden

Tipp: Je nach Intention muss unbedingt gute Belüftung möglich sein. Räume ohne Fenster sind ungeeignet. Wer auch im Winter sägen und schrauben möchte, sollte ebenfalls für gute Beheizung sorgen. Kalte Finger sind ungünstig. Für die Garage eignen sich kleine Heizlüfter.

Must-haves für die perfekte Hobbywerkstatt

Damit die Werkstatt möglichst organisiert, ordentlich und sicher wird, sind einige Elemente nicht wegzudenken:

  • Arbeitsplatte: Diese muss robust sein, denn hier findet die meiste Arbeit statt. Empfehlenswert wäre stabiles Hartholz.
  • Regale und Schränke: Erforderlich, für ein ordentliches Erscheinungsbild. Selten gebrauchte Materialien können in Schubladen verstaut werden. Teures Equipment kann in Schränken weggesperrt werden.
  • Werkzeugwand: Besonders praktisch über der Arbeitsplatte, ausgestattet mit oft verwendetem Werkzeug. Sie sehen außerdem ziemlich cool aus.
  • Beleuchtung: Die richtige Beleuchtung ist wichtig für gute Arbeit. Am besten ist Tageslicht, doch das ist nicht immer möglich. Tageslichtlampen eignen sich für Kellerräume. Das regt an und hilft beim Konzentrieren.

Tipp: Sorge für ausreichend Steckdosen. Auch ein Waschbecken mit Wasseranschluss kann sinnvoll sein.

Die komplette Einrichtung und Ausstattung einer Werkstatt kann kostspielig werden. Sie kann entweder Stück für Stück eingerichtet werden, um hohe Kosten zu vermeiden, oder mit einem kleinen Kredit sofort finanziert werden. Wer einen Kredit online beantragen will, kann innerhalb von 24 Stunden mit dem Bau der Hobbywerkstatt beginnen.

Grundausstattung

Damit die Werkstatt auch eine richtige Werkstatt ist, braucht sie natürlich Werkzeug. Das ist das Herzstück jeder Hobbywerkstatt. Je nach Bedarf sieht das etwas anders aus. Doch es gibt ein paar Basics, die nicht fehlen dürfen. Diese Werkzeuge sind eine sinnvolle Anschaffung für jede Hobbywerkstatt:

  • Hammer
  • Schraubenzieher in verschiedenen Größen
  • Kombizange
  • Spachtel
  • Cuttermesser
  • Wasserwaage
  • Stifte und Block
  • Akkuschrauber
  • Schraubstock
  • Auswahl an Schrauben und Nägeln

Wer mehr über Handwerkzeug lesen will, kann hier vorbeischauen.

Sicherheit

Im Jahr passieren etwa 300.000 Heimwerkerunfälle in Deutschland. Das sind täglich 800 Unfälle. Der Hauptgrund ist mangelnder Arbeitsschutz. Auch wenn man sich nicht auf der Arbeit befindet, ist die richtige Schutzkleidung absolut notwendig. Auch die Werkzeuge sollten regelmäßig überprüft werden. Ein paar Schutzvorkehrungen, die jeder treffen sollte:

  • Arbeitsschuhe: Diese sollten eine rutschfeste Sohle und idealerweise Stahlkappen
  • Schutzbrille: Notwendig bei Holz- und Metallarbeiten. Immer, wenn es Späne oder Funken gibt.
  • Atemschutzmaske: Wenn keine ausreichende Belüftung gegeben ist, immer Schutzmaske tragen.
  • Arbeitshandschuhe: Die Hände müssen unbedingt geschützt werden. Ob bei Arbeiten mit dem Hammer, oder beim Sägen. Wer alle Finger behalten will, trägt Handschuhe.
  • Gehörschutz: Sollte immer getragen werden, wenn mit Maschinen gearbeitet wird.

Achtung: Gefährliche Werkzeuge und giftige Substanzen sollten immer verschlossen und für Kinder oder Haustiere unzugänglich aufbewahrt werden. Es sollte zusätzlich immer ein Erste-Hilfe-Kasten und ein Feuerlöscher in der Nähe sein. Es sollte niemals bei Müdigkeit noch gewerkelt werden. Konzentration ist das höchste Gebot.

Fazit

Wer seine Hobbywerkstatt richtig einrichtet und ausstattet, wird garantiert viel Spaß und Freude damit haben. Ob kleine Arbeiten am Haus, oder regelmäßiges Schrauben am Auto, für jeden gibt es die perfekte Werkstatt. Das Beste ist, sie kann ganz nach den eigenen Wünschen und Bedürfnissen gestaltet werden.

Über Hobbyschrauber 610 Artikel
Der "Hobbyschrauber" Kai W. ist unser verantwortlicher Redakteur. Mit vielen Jahren Erfahrung in handwerklichen Bereichen (Feinmechanik, Metallverarbeitung/Fensterbau, Möbel- und Küchenmontage, sowie hausmeisterliche Tätigkeiten) kennt der verantwortliche Redakteur dieser Seite sich bestens mit den verschiedenen Gerätschaften aus und betreibt schon seit 2016 diverse Projekte zum Thema Wohnen, Bauen, Immobilien und Garten. Dieses Wissen nutzt er nun, um einen großen Ratgeber zum Thema Handwerkszeug auf die Beine zu stellen.