Was ist eine Flachschleifmaschine?

Flachschleifmaschine
Foto: sorapol1150 / depositphotos.com

Schleifmaschinen lassen sich in unterschiedliche Bauarten und Geräteklassen unterteilen. Neben einfachen Modellen wie beispielsweise Winkelschleifern, die vor allem für das Entgraten von Schweißnähten oder das Durchtrennen von Metallrohren geeignet sind und Exzenterschleifern, mit denen Lackschichten entfernt und Feinschliffarbeiten durchgeführt werden können, gibt es auch spezielle Industriegeräte wie die sogenannte Flachschleifmaschine.

Wozu wird eine Flachschleifmaschine benötigt?

Eine Flachschleifmaschine wird zum Bearbeiten ebener Flächen verwendet und um Oberflächen von Werkstücken präzise abzuschleifen.

Das Verfahren kommt in unterschiedlichen Industriezweigen zum Einsatz. Dazu gehören unter anderem die Elektro- und Elektronikindustrie, die Stahl- und Eisenindustrie und der Motorenbau. Mit der Maschine lassen sich Kleinwerkzeuge wie Elektroden, Stahlstempel, Matrizen und Stanzwerkzeuge präzise schleifen.

Durch die ruhige Fließbewegung lässt sich der sogenannte „Stick-Slip“-Effekt vermeiden, der immer dann auftritt, wenn sich ein Teil in Bewegung setzt und dabei auf einem anderen Teil gleitet.

Zwei unterschiedliche Arten von Flachschleifmaschinen

Die Flachschleifmaschinen werden in zwei Kategorien unterteilt: Umfangsschleifmaschinen und Stirnschleifmaschinen.

Beim Umfangschleifen wird mit dem Umfang des Schleifwerkzeuges geschliffen. Die Schleifspindel ist horizontal ausgerichtet und der Maschinentisch, auf dem das Werkstück befestigt ist, bewegt sich geradlinig. Das Werkstück wird dabei in den meisten Fällen von einem Elektromagneten festgehalten. Für den seitlichen Vorschub sorgt die Schleifscheibe. So können zum Beispiel Wendeschneidplatten aus Hartmetall geschliffen werden.

Beim sogenannten Stirnschleifen wird mit der Stirnfläche eines Schleifrings oder einer Segmentscheibe geschliffen. Die Schnittbewegung wird dabei vom Schleifwerkzeug ausgeführt, die seitliche Vorschubbewegung vom Werkstück. Damit können beispielsweise scharfe Messer für Maschinen geschliffen werden

Wo gibt es Flachschleifmaschinen zu kaufen?

Eine Flachschleifmaschine ist ein Werkzeug für Profis und kann daher nicht einfach im Baumarkt um die Ecke gekauft werden. Zu den renommierten Unternehmen, die Flachschleifmaschinen herstellen, zählen unter anderem Jakobsen, Blohm, Elb, Bridgeport, Jung, Lodi und Aba. Die meisten dieser Unternehmen verkaufen die Maschinen im Eigenvertrieb. Die erste Anlaufstelle, um weitere Informationen über die unterschiedlichen Kaufmöglichkeiten zu erfahren, bieten in der Regel die Webseiten der einzelnen Hersteller. Bei fast allen Anbietern kann weiterführendes Informationsmaterial oder der Rückruf beziehungsweise Besuch eines Mitarbeiters angefordert werden.

Die Alternative zum Neukauf:  gebrauchte Flachschleifmaschinen

Da Flachschleifmaschinen sehr teuer und nicht für jeden Unternehmer erschwinglich sind, gibt es auch die Möglichkeit, gesteuerte gebrauchte Flachschleifmaschinen am Markt zu erwerben.

Viele Unternehmer verkaufen die Maschinen, wenn die Abschreibedauer für das Anlagevermögen beendet ist und sie sich ein neues Gerät anschaffen. Die Geräte sind deshalb aber noch lange kein Fall zur Entsorgung. Eine Flachschleifmaschine hat bei sachgemäßer Verwendung und ordentlicher Pflege eine äußerst lange Lebensdauer und so ist es möglich, für bestimmte Einsatzzwecke eine gut erhaltene Maschine zu bekommen, die bereits seit vielen Jahren im Einsatz ist. Einigermaßen neue Modelle kommen vor allem durch Insolvenzfälle von Unternehmen auf den Markt.

Der Anschaffungspreis gebrauchter Schleifmaschinen ist wesentlich geringer als bei einem neuen Gerät. Die Einstiegspreise bei Modellen, die bereits 30 bis 40 Jahre alt sind, liegen hier schon bei wenigen hundert Euro. Doch auch neuere Modelle sind oft zu einem Bruchteil des ursprünglichen Anschaffungspreises erhältlich.

Darüber hinaus wird bei der Anschaffung einer gebrauchten Flachschleifmaschine die Umwelt geschont, weil durch die Weiterverwendung keine neuen Rohstoffe zur Herstellung verarbeitet werden müssen.

Welche Kriterien müssen beim Kauf einer Flachschleifmaschine beachtet werden?

Bei der Wahl einer geeigneten gebrauchten Flachschleifmaschine sollte folgenden Parametern besondere Beachtung geschenkt werden:

  • Schleiflänge und Schleifbreite
  • Schleifscheibendimensionen
  • Maximale Tischbelastung
  • Gewicht der Maschine
  • Baujahr (je nach Einsatzzweck kann auch eine Maschine aus den 1980er-Jahren noch gute Dienste leisten)
  • Sicherheit (Entspricht die Flachschleifmaschine noch den heutigen Standards?)

Wichtig ist, sich vor dem Kauf zu überlegen, für welche Zwecke die Flachschleifmaschine zum Einsatz kommen soll. Im Anschluss daran gilt es festzustellen, ob diese Dienste auch von einem gebrauchten Modell geleistet werden können. So lässt sich viel Geld sparen, das im Unternehmen anderweitig eingesetzt werden kann und auch der ökologische Fußabdruck wird dadurch entsprechend verringert.

Über Hobbyschrauber 540 Artikel
Der "Hobbyschrauber" Kai W. ist unser verantwortlicher Redakteur. Mit vielen Jahren Erfahrung in handwerklichen Bereichen (Feinmechanik, Metallverarbeitung/Fensterbau, Möbel- und Küchenmontage, sowie hausmeisterliche Tätigkeiten) kennt der verantwortliche Redakteur dieser Seite sich bestens mit den verschiedenen Gerätschaften aus und betreibt schon seit 2016 diverse Projekte zum Thema Wohnen, Bauen, Immobilien und Garten. Dieses Wissen nutzt er nun, um einen großen Ratgeber zum Thema Handwerkszeug auf die Beine zu stellen.