Dachboden entrümpeln

Dachboden entrümpeln
Foto: skostina via Twenty20

An kaum einem anderen Ort sammeln sich im Laufe der Jahre so viele Dinge an, wie auf einem Dachboden. Dort werden nicht mehr benötigte Möbel, Kisten mit Dekorationsmaterial, Koffer, Spielzeug oder Kleidung deponiert, und nicht selten vergisst man mit der Zeit, was alles auf dem Dachboden steht.

Bei einem Auszug müssen Sie den Dachboden entrümpeln. Hier die wichtigsten Aspekte, die es zu beachten gilt.

Die Lage sichten

Irgendwann, spätestens beim Auszug aus dem Haus oder der Wohnung, müssen Sie den Dachboden entrümpeln und wenn er voll ist, lohnt es sich, ein Unternehmen für Hausauflösungen und Entrümpelungen zu beauftragen. So können Sie z. B. einfach nach Haushaltsauflösung Bochum suchen und finden schnell potenzielle Anbieter mit guten Konditionen. Vorher sollten Sie allerdings selbst erst einmal die Lage sichten und sich einen Überblick darüber verschaffen, was sich alles angesammelt. Danach gilt es z entscheiden, was mit den Fundstücken geschehen soll.

Wieviel ist zu entrümpeln?

Machen Sie sich zunächst ein Bild von der Situation auf dem Dachboden, bevor sie damit beginnen, ihr Eigenheim zu renovieren. Was gehört Ihnen und welche Dinge gehören eventuell anderen Mietern oder Eigentümern? Haben Sie alle Gegenstände zusammengesucht, die Ihnen gehören, dann wissen Sie ungefähr, wie viel zu entrümpeln ist. Diese Information ist wichtig, denn so können Sie entscheiden, ob Sie die die Menge eventuell selbst wegschaffen können oder ob doch ein auf Entrümpelungen spezialisiertes Unternehmen gebraucht wird. Je mehr zu entrümpeln ist, desto eher sollten Sie eine Firme beauftragen.

Schaffe ich das allein?

Falls Sie nur einige wenige Gegenstände entsorgen müssen, sollten Sie sich überlegen, ob Sie die damit verbundene Arbeit nicht alleine oder mit einem Helfer bewältigen. Eine professionelle Entrümpelung würde bei wenig Material immer noch etwa 500 bis 600 Euro kosten, und dieses Geld könnten Sie sich sparen, wenn Sie selbst zupacken. Die einzigen Kosten, die Ihnen entstehen würden, wären die für das Abendessen, zu dem Sie Ihren Helfer einladen.

Brauche ich einen Container?

Je nach der Menge an Hausrat, die entsorgt bzw. abtransportiert werden muss, kann es notwendig sein, einen Container zu bestellen. Einen solchen können Sie für einen dreistelligen Betrag mieten. In diesem Preis sind dann die Anlieferung und Aufstellung des Containers, die Abholung nach sieben Tagen sowie die fachgerechte Entsorgung des aussortierten Hausrats enthalten. Beauftragen Sie ein Unternehmen, das ihren Dachboden entrümpeln soll, übernimmt dieses die Container-Bestellung oder verfügt selbst über welche und lässt die Kosten in die eigene Rechnung mit einfließen. Handelt es sich um eine kleine Menge an Hausrat, laden Sie die zu entsorgenden Gegenstände einfach ins Auto und bringen sie zum nächsten, für Ihren Bezirk zuständigen Wertstoffhof. Die Kosten für abgegebene Gegenständen dort belaufen sich zwischen 2,50 Euro (bis 1/4 m3) und 10 Euro (für Mengen zwischen ¾ und 1 m3).

Alles Ausräumen, sichten und Gegenstände einteilen

Zu den Vorab-Aufgaben zählt beispielsweise, dass Sie zunächst die Lage sichten und sämtliche Gegenstände in Kategorien einteilen, etwa in:

  • Dinge, die Sie behalten und mitnehmen möchten
  • Gegenstände, die entsorgt werden sollen
  • Hausrat, den Sie noch verkaufen wollen

Durch diese Kategorisierung finden Sie letztlich auch heraus, wie viel zu entrümpeln ist, um welche Menge an Material es also geht, wenn Sie ein Entrümpelungsunternehmen beauftragen. Vor allem die Menge ist es nämlich, die die Kosten für eine Dachboden-Entrümpelung beeinflusst.

Das behalte ich

Sie müssen natürlich nicht alles entsorgen bzw. entsorgen lassen. Vielleicht entdecken Sie ja auf Ihrem Dachboden Dinge, mit denen Sie etwas verbindet. Das kann ein altes Bild sein, das früher in der Wohnung Ihrer Eltern hing, oder ein eingestaubter Sekretär, an dem Ihr Großvater früher saß und sein Geschäft gelenkt hat. Behalten Sie sie einfach, lassen Sie sie restaurieren und stellen Sie sie in ihre Wohnung. Schließlich zwingt Sie niemand, Dinge wegzugeben.

Das kommt auf den Müll

Die Qualität vieler Dinge leidet, wenn sie über einen langen Zeitraum auf einem nicht oder unzureichend geheizten, schlecht belüfteten und im Sommer sehr heißen Dachboden stehen. Wenn beispielsweise die Oberfläche eines alten Ledersofas voller Risse und durch die Wärme oder Kälte brüchig geworden ist, entsorgen Sie es einfach. Eine Restaurierung und auch eine Polsterreinigung wären vermutlich zu teuer, wenn es sich nicht gerade um ein antikes Designer-Sofa handelt. Auch alte Elektronik, zu lange aufbewahrte Kleidung oder sehr empfindliche Gegenstände bauen bei unsachgemäßer Lagerung materialtechnisch früher oder später ab.

Das kann ich verkaufen/verschenken

Schauen Sie alle Dinge durch, vor allem alte Kleidung, und testen Sie die Elektronik vor der Entsorgung. Wenn Geräte noch funktionieren und Bekleidung noch tragbar ist, bringen sie vielleicht sogar noch ein wenig Geld auf dem Trödelmarkt oder im Second-Hand-Geschäft.

Finden Sie ein System beim Einräumen

Um das nächste Chaos zu vermeiden, ist es sinnvoll, wenn Sie für Ihren Dachboden ein Ordnungssystem entwickeln. Führen Sie beispielsweise eine fortlaufend aktualisierte Liste, in der alle Gegenstände stehen. So müssen Sie beim nächsten Umzug nicht erst lange suchen, sondern brauchen nur in die Liste schauen, um zu entscheiden, was Sie unbedingt behalten wollen, welche Gegenstände sich für den Verkauf oder als Geschenk eignen und was entsorgt werden kann.

Fazit

Einen Dachboden zu entrümpeln kann eine Menge Arbeit bedeuten und auch viel Geld kosten, wenn es an Ordnung und Überblick fehlt. Wenn Sie diesen Teil des Hauses nicht einfach über Jahre immer voller werden lassen, sondern ihn von Beginn an gut sortieren, haben Sie bei einem Auszug weniger Arbeit. Bewahren Sie nur wirklich wichtige Gegenstände auf, ist der Dachboden bei einer Entrümpelungsaktion schnell aufgeräumt. Sie sparen sich auch die Kosten für eine professionelle Entrümpelung des Dachbodens durch ein Unternehmen.