Schweißroboter

Schweißroboter bei der Arbeit
Schweißroboter bei der Arbeit - Foto: Kzenon / depositphotos.com

Schweißroboter – die meisten verbinden diesen Begriff mit der Auto-Industrie, aber längst nicht jeder kann sich unter diesem technischen Begriff etwas Genaueres vorstellen. In diesem Artikel wird näher erläutert worum es sich bei einem Schweißroboter genau handelt, was bei der Arbeit mit einem Schweißroboter benötigt wird und welche Arten von Schweißrobotern es gibt.

Was ist ein Schweißroboter?

Bei einem Schweißroboter handelt es sich in der herkömmlichen Version um sogenannte Sechs-Achsen-Roboter. Diese Roboter sind in der Regel in der Lage für verschiedenste Anwendungen eingesetzt zu werden. In der Industrie werden deshalb am häufigsten diese Sechs-Achsen-Schweißroboter genutzt. Diese kommen natürlich nicht fix und fertig aus dem Hochregal, sondern werden für den tatsächlichen Bedarf gefertigt.

Für die Verwendung von Schweißrobotern werden dabei Software-Module eingesetzt. Diese sind dafür zuständig dass der Roboter die präzisen Abläufe beherrscht und umsetzt.

Beim Bedienen wird dabei ein Touch-Panel eingesetzt, welches dem Bediener beim Programmieren erlaubt, eine Kommunikation mit einer Schweißstromquelle zu betreiben.

Er kann hierbei für sehr einfache Anwendungen eingesetzt werden, zum Beispiel um Bauteile in ein Bauteil zu verschweißen. Bei etwas komplizierteren Anwendungen besteht die Möglichkeit mehrere Roboter gemeinsam arbeiten zu lassen.

Zur Verbildlichung:  ein Anwendungsfall wäre zum Beispiel, dass ein Roboter die Tätigkeit übernimmt, bestimmte Bauteile einem anderen Roboter vor die Schweißpistole zu halten. Dieser verschweißt dann die Teile präzise miteinander.

Das Zusammenspiel der beiden Roboter ist dabei so aufeinander abgestimmt, dass eine größtmögliche Effizienz im Produktionsprozess vorhanden ist. Als Beispiel seien hier Yaskawa Schweißroboter erwähnt, die unter der Marke Motoman vertrieben werden.

Damit beide Roboter optimal miteinander kommunizieren, müssen die passenden Software-Module über das Touch-Panel vom Anwender richtig programmiert werden.

Mittlerweile gibt es auch eine Kameratechnik, die den Robotern mitteilen wo genau ein benötigtes Teil liegt und wie dieses im weiteren Verlauf durch die eingesetzte Kameratechnik verschweißt werden soll.

Welche Schweißarten beherrschen die Roboter?

Um optimal arbeiten zu können, braucht ein Schweißroboter zusätzliche Applikationen, bzw. auch das richtige Equipment. Hierzu können die altbekannten Schweißformen wie das MIG-MAG-Schweißen oder WIG-Schweißen genauso dazugehören, wie auch speziellere Schweißformen (Laserschweißen etc.).

Programmierung leicht gemacht

Auch im speziellen die Programmierung ist mittlerweile kein allzu schwieriges Unterfangen mehr. Vor allem wenn Schweißroboter ein Teil einer großen Fertigungsanlage sind, können diese bereits über eine SPS programmiert werden. Hierzu gibt es spezielle Software Lösungen, z.B. von der Firma Motologix. Das heißt die Schweißroboter werden direkt über die SPS in eine automatisierte Fertigungsanlage integriert. Der Vorteil ist, dass sich Schweißroboter mittlerweile recht einfach programmieren und auch steuern lassen, ohne dass man dafür großartige Kenntnisse benötigt.

Fachwissen aus Japan

Yaskawa ist ein japanisches Unternehmen, welches mittlerweile zu den größten Herstellern von Schweißrobotern zählt. Das Knowhow der Firma im Bereich der Robotik, über Jahrzehnte erworben, kommt auch dem Kunden zugute. Die Firma, die bereits im Jahre 1915 gegründet wurde,  beliefert heute viele bekannte Konzerne weltweit.

Dabei punkten die Schweißroboter von Yaskawa vor allem durch Genauigkeit, gepaart mit höchster Präzision, was insbesondere bei der Lasertechnik ein großer Vorteil ist. Punktgenaues Schweißen und Schneiden wird, auch bei hohen Lasten, ermöglicht.

Fazit

Beim Wort ,,Schweißroboter“ denkt man wahrscheinlich zunächst an ein schwer bedienbares und großes Gerät aus der Autoindustrie. Letztendlich ist ein Schweißroboter aber nichts anderes als ein Werkzeug, vergleichbar mit einer CNC-Maschine.

Der jeweilige Roboter wird, ähnlich wie bei CNC-Maschinen, über ein Panel programmiert und anschließend automatisch gesteuert. Dank moderner Technik gepaart mit den neuesten Software-Modulen ist die Handhabung der Roboter für die meisten Mitarbeiter der entsprechenden Firma nach einer Einweisung kein Problem mehr. Die verschiedensten Größen und Ausführungen der verschiedenen Schweißroboter lassen praktisch jede Anwendung in den verschiedensten Industrien zu. In der heutigen Zeit bieten sich also viele innovative Lösungen im Bereich der Robotik und speziell der Schweißroboter an.

Über Hobbyschrauber 553 Artikel
Der "Hobbyschrauber" Kai W. ist unser verantwortlicher Redakteur. Mit vielen Jahren Erfahrung in handwerklichen Bereichen (Feinmechanik, Metallverarbeitung/Fensterbau, Möbel- und Küchenmontage, sowie hausmeisterliche Tätigkeiten) kennt der verantwortliche Redakteur dieser Seite sich bestens mit den verschiedenen Gerätschaften aus und betreibt schon seit 2016 diverse Projekte zum Thema Wohnen, Bauen, Immobilien und Garten. Dieses Wissen nutzt er nun, um einen großen Ratgeber zum Thema Handwerkszeug auf die Beine zu stellen.