Welches Material sollte ein Werkstattkran haben?

Werkstattkräne sind echte Arbeitstiere. Je nach Modell und Ausführung können sie maximal bis zu 3000 kg heben. Und das natürlich nicht nur einmal. Viele Hub- und Senkprozesse werden mit den Geräten ausgeführt. Zwischendurch wird die Last auch gleich noch an einen anderen Ort verbracht. Sprich: Die Anforderungen an einen Werkstattkran sind enorm hoch. Nicht zuletzt aus Sicherheitsgründen ist eine solide Verarbeitung der Modelle angeraten. Wenn Geräte mit Lasten von 2000 kg oder mehr bewegt werden, sollte Materialermüdung ausgeschlossen werden können. Der Bruch des Gestells, des Lasthakens, Hubarms oder der Laufräder bringt böse Folgen mit sich. Hier kann es neben einem hohen Sachschaden auch schnell zu Verletzungen kommen, wenn die Last auf Personen fällt. Um die Geräte möglichst stabil zu konstruieren wird Stahl für das Gestell verwendet. Bei sogenannten Leichtbaukränen, die auch im Heimwerkerbereich beim Hobbyschrauben zum Einsatz kommen können, bestehen die mit bis zu 130 kg immer noch recht leichten Modellen aus lackierten Vierkantstahlrohren. Die Hersteller verwenden dieses Material in den Abmaßen 70 mm x 70 mm. Die Materialstärke unterscheidet sich je nach maximaler Traglast, sollte aber mindestens 2,5 mm betragen. Die Lackschicht ist nicht nur aus optischen Gründen aufgetragen. Sie schützt den Werkstattkran vor Korrosion. Ausgestattet mit Kette und Sicherheitshaken und Spezialrädern sind Werkstattkräne sichere Arbeitshilfen.

Unterschiedliche Materialverwendung bei industriell genutzten Werkstattkranen

Neben diesen einfachen aber robusten Modellen, werden im Handel auch viele Geräte angeboten die Geräte ein für den gewerblichen Gebrauch bestimmt sind. Bei diesen Modellen werden ungleich leistungsstärkeres Material verbaut, um neben der Langlebigkeit auch einen Dauereinsatz zu ermöglichen. Hauptbestandteil für das Gestell ist ebenfalls eine Stahlkonstruktion. Jedoch deutlich massiver als bei Leichtbaukränen. Auch bei weiteren Bauteilen wird auf höchste Qualität geachtet. Verzinkte Sicherheitshaken sind ebenso Standard wie verchromte Kolben. Die verbauten Hydraulikzylinder genügen höchsten Anforderungen und können sehr exakt arbeiten. Zur benutzerfreundlichen Verwendung lässt sich einstellen, wie viel Kraft für den Hubprozess aufgebracht werden muss. Bei geringer Kraftausübung auf den Pumphebel verringert sich zwar der zurückgelegte Hubweg, jedoch bleiben die Modelle so weiterhin von einer Person allein bedienbar. Das hat natürlich seinen Preis, schnell bewegen sich diese qualitativ hochwertigen Modelle im mittleren vierstelligen Bereich.