Wie schwer ist der Aufbau eines Werkstattkrans?

Die meisten Werkstattkräne werden ummontiert verkauft. Da fragt sich natürlich der zukünftige Nutzer, wie hoch die Schwierigkeit des Aufbaus ist. Die Modelle, die im Handel mit allen Standardtraglasten, angeboten werden, lassen sich durch eine, besser durch zwei Personen aufbauen. Ein klein wenig technisches Verständnis vorausgesetzt, stellt das keine allzu große Hürde dar. Der Aufbau eines Werkstattkrans mit zwei Personen deutlich einfacher. Während sich eine Person ganz auf den Aufbau konzentrieren kann, kann durch die zweite Person das jeweils benötigte Bauteil oder der passende Schraubenschlüssel angereicht werden. Wichtigstes Zubehör in diesem Zusammenhang ist die Bedienungsanleitung. Neben einer detaillierten Auflistung aller Bauteile und Schrauben ist auch die passende Montageanleitung beigelegt. Auch wenn die Schwierigkeit des Aufbaus überschaubar ist, sollte geflissentlich gearbeitet werden. Nur so kann am Ende auch ein voll funktionsfähiges Gerät genutzt werden. Der Sicherheitsaspekt ist hierbei nicht zu verachten. Bei je nach Modell möglichen maximalen Traglasten von bis zu 3000 kg, sind z. B. Schraubverbindungen immer auf festen Sitz zu prüfen. In der Monateanleitung werden alle einzelnen Schritte in Textform beschrieben. Die einzelnen Schritte sind weiterhin auch bebildert. So kann Schritt für Schritt der Werkstattkran seine Form annehmen. Der erste Schritt sollte immer sein, den Bausatz auf Vollständigkeit zu überprüfen. Nicht selten besteht er aus mehr als 100 Einzelteilen. Diese Zahl ist nicht zu unterschätzen, doch keine Sorge, es handelt sich zwar um viele Kleinteile, aber das nimmt nur Zeit in Anspruch und ist nicht sonderlich kompliziert. Wenn man bedenkt, dass bei sechs Rädern am Werkstattkran jedes mit jeweils vier Schrauben, vier Muttern und vier Federringen befestigt wird, nimmt die Zahl der Kleinteile bei der Montage schnell ab. Benötigt werden zudem ein oder zwei Schraubenschlüssel, die aber auch in der gut sortierten Hobbywerkstatt zu finden sein sollten. Stück für Stück werden dann die einzelnen Bauteile miteinander verbunden, bis am Ende der vollständige Werkstattkran zur Verfügung steht. Sinnvoll ist dann zunächst ein Funktionstest ohne Last. Nur so lässt sich sicher überprüfen, ob alles stimmig ist. Von Zeit zu Zeit sind ohnehin sowieso alle Schraubverbindungen auf festen Sitz zu überprüfen. Der Zusammenbau selbst ist zeitaufwendig aber mit ein wenig Geschick machbar.