Was kostet ein Werkstattkran im Schnitt?

Werkstattkräne weisen sehr unterschiedliche Preise auf. Die Preisspanne reicht von knapp 150 Euro und endet jenseits der 40000 Euro Marke. Da ist es nicht sonderlich hilfreich, einen Durchschnittspreis über alle Produktgruppen hinweg zu bilden. Es lassen sich aber sehr wohl die ungefähren Kosten für einen Werkstattkran bestimmen, wenn nach den unterschiedlichen Bauarten und Leistungsklassen unterschieden wird. Einfache Modelle, die über einen simplen Hydraulikzylinder mit Pumphebel verfügen und zumeist mit Klappmechanismus ausgestattet sind, werden im Handel für durchschnittlich 200 Euro angeboten. Natürlich können Sie auch Modelle finden, die nochmals 100 Euro darunter liegen. Viele Faktoren die außerhalb des Werkstattkrans können Einfluss auf den Preis haben. Gibt es eine Werbeaktion des Herstellers? Handelt es sich um ein Auslaufmodell? Ist es ein No-Name Produkt? Wirbt der Baumarkt an der Ecke aggressiv mit einem Modell? Welche Traglast besitzt das Modell? Das alles sind Punkte, die einen gewissen Einfluss auf die letztendliche Preisgestaltung haben. Wird ein Modell mit mehr Einstellungsmöglichkeiten am Hubarm, ein größerer Spielraum bei der Hubhöhe und ein allgemein kräftesparendes Modell bevorzugt, liegen die Anschaffungskosten schnell im mittleren vierstelligen Bereich. Solche Werkstattkräne sind ganz auf die individuellen Bedürfnisse ihrer Nutzer zugeschnitten. Je nach Wunsch lassen sich Geräte mit gespreiztem, parallel verlaufendem oder direkten Fahrgestell finden. Hier entscheidet letztendlich das gewünschte Anforderungsprofil über die Bauart. Auch bei diesen Modellen wird das Fahren wie auch der Hubprozess manuell ausgeführt. Die Geräte lassen sich aber deutlich einfacher und kräftesparend bedienen. Ausgestattet mit hochwertigen Deichseln und Lenk- und Laufrädern gestaltet sich das Fahren und Manövrieren nicht sonderlich kompliziert. Mittels Präzisionspumpen kann zudem auf den Millimeter genau die Last gehoben werden. Die Pumpen bieten ebenfalls den Vorteil, dass der Kraftaufwand reguliert werden kann, um auch schwere Lasten von einer Person allein Heben und Transportieren zu können.

Spitzenmodelle mit batterieelektrischem Antrieb

Neben den manuell zu bedienenden Geräten, werden im Handel auch Modelle vertrieben, die über elektrische Fahrwerke und / oder Hydraulikzylinder verfügen. Die Technik hat ihren Preis. Durchschnittlich liegen die Kosten für eine Anschaffung bei mehr als 18000 Euro, können je nach Ausstattung aber in der Spitze auch bis über 40000 Euro kosten.

Einen Motorkran kann man allerdings auch selber bauen, so kommt man häufig etwas günstiger.